Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Primera Division: Mou hat bei Real auch CR7 "fertiggemacht"

Emmanuel Adebayor hat erklärt, dass Trainer Jose Mourinho bei Real Madrid die Spieler "alle fertiggemacht" habe, auch Cristiano Ronaldo. "Er hat gegen den Kühlschrank getreten, gegen den Fernseher, mit Wasserflaschen geworfen", erzählte der ehemalige Real-Stürmer der Daily Mail von den Wutanfällen des Coaches in der Kabine der Königlichen."Jeder sagt, du bist der Beste der Welt, aber du spielst schlecht. Zeig mir, dass du der Beste bist", habe Mourinho Superstar Cristiano Ronaldo kritisiert. "Cristiano hat das verstanden. Er konnte einen Hattrick schießen, aber er hat danach über die eine Chance geredet, die er nicht reingemacht hat", berichtete Adebayor. Adebayor war für die Rückrunde der Saison 2010//11 von Manchester City nach Madrid ausgeliehen worden. Er schoss in 22 Spielen unter Mourinho acht Tore. Heute steht der 35-Jährige bei Istanbul Basaksehir unter Vertrag.

weiterlesen »


Primera Division: Jovic: Barca & Real fühlen sich wohl benutzt

Real Madrid und der FC Barcelona fühlen sich angeblich von Luka Jovic und seinem Berater-Team benutzt und haben kein Interesse mehr an einem Transfer des Stürmers von Eintracht Frankfurt. Dies berichtet die spanische Tageszeitung Sport. Stattdessen seien nun Paris Saint-Germain und der FC Bayern München die Top-Kandidaten auf eine Verpflichtung von Jovic, wobei die Bayern den Frankfurtern nach Informationen von SPOX und Goal zuletzt klargemacht haben, dass sie den Angreifer nicht haben möchten.Dem Bericht zufolge würde Jovics Management die Transfergerüchte um den 21-Jährigen zusätzlich anheizen, um eine höhere Ablösesumme zu erzielen. Diese sei von den Managern auf 80 Millionen Euro gesetzt worden. Bleibt Luka Jovic bei Eintracht Frankfurt?Ein Transfer von Jovic nach Spanien sei nun unwahrscheinlich, schreibt die Zeitung. Aber auch aus Paris und München seien bisher keine attraktiven Angebote in Frankfurt eingetroffen.Die Eintracht hat erst vor kurzem Jovics Kaufoption über sieben Millionen Euro gezogen und ihn von Benfica aus Lissabon fest verpflichtet. Der Serbe hat einen Vertrag bis 2023 bei den...

weiterlesen »


Europa League: Wann finden die Halbfinalspiele zwischen Frankfurt und Chelsea statt?

Eintracht Frankfurt hat es in der Europa League bis ins Halbfinale geschafft. Da wartet auf die Hessen niemand geringeres als der FC Chelsea. Wann die Partie stattfindet und wo sie live im TV übertragen wird, erfahrt ihr hier bei SPOX. Noch mehr Fußball, inklusive der Spiele der UEFA Champions League, Europa League, Premier League, Serie A oder La Liga, gibt es live auf DAZN. Mit dem ersten Monat for free holst du dir deine Sport-Highlights direkt nach Hause.Eintracht Frankfurt - FC Chelsea: Daten und FaktenEintracht Frankfurt und der FC Chelsea stehen sich im Europa League-Halbfinale gegenüber. Hier alles Wichtige auf einen Blick: Eintracht Frankfurt - FC Chelsea live im TV und LivestreamDie beiden Halbfinal-Spiele zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Chelsea wird ausschließlich beim Internetstreaming-Dienst DAZN übertragen. Zusätzlich stellt DAZN ab 60 Minuten nach Spielende alle Highlights der Partie in einem kompakten Video zur Verfügung. Selbst wenn ihr das Live-Event verpasst, bleibt euch also trotzdem kein Tor vorenthalten. Eintracht Frankfurt - FC Chelsea live im LivetickerSPOX bietet eine Vielzahl...

weiterlesen »


Marsch der Million: Zehntausende protestieren gegen die Militärregierung im Sudan

Zehntausende Menschen sind im Sudan gegen den regierenden Militärrat auf die Straße gegangen. Die Demonstration verlief durch die Hauptstadt Khartum in Richtung Armee-Hauptquartier. Die oppositionelle Allianz für Freiheit und Wandel hatte zu einem sogenannten Marsch der Million aufgerufen, um den Militärrat weiter unter Druck zu setzen. Wie Reporter berichten, drohten die vor dem Armee-Hauptquartier versammelten Demonstranten mit einem Generalstreik für den Fall, dass sich der Militärrat weiterhin weigert, die Macht an eine Zivilregierung zu übergeben. Am Mittwoch hatte das Militär eine Einigung mit der Protestbewegung verkündet. Vertreter beider Seiten beschlossen die Gründung eines gemeinsamen Komitees zur Klärung von Streitfragen, außerdem traten drei Mitglieder des Militärrates zurück. Ein Sprecher des Rates hatte gesagt, über die "meisten Forderungen" der Protestbewegung sei Einigkeit erzielt wurden. Zur zentralen Forderung nach einer Zivilregierung äußerte er sich jedoch nicht. Der Militärrat regiert den Sudan übergangsweise seit dem Sturz des jahrzehntelang autoritär...

weiterlesen »


Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

weiterlesen »


DFB-Pokal: Der falsche Elfmeter von Bremen

Am Mittwoch erlebte man einen wahrhaftigen Moment im Fernsehen. Nach dem Abpfiff des Pokalhalbfinales zwischen Werder Bremen und Bayern München plauderte der ARD-Moderator Matthias Opdenhövel aus, wie sein Experte Stefan Kuntz auf den viel diskutierten Elfmeter für Bayern München während der Live-Übertragung zuvor reagiert hatte. Der ehemalige Nationalstürmer hatte sich mächtig über den Pfiff aufgeregt und eine Gelbe Karte wegen einer Schwalbe gefordert. Nach dem Spiel kühlte Kuntz etwas runter, blieb jedoch bei seiner Meinung: nie und nimmerst Elfmeter. Tatsächlich berührte der Bremer Theodor Gebre Selassie Kingsley Coman lediglich minimal und das auch nur am Oberkörper. Dann, der Ball befand sich schon kurz vor dem Osterdeich an der Weser, warf sich Coman mehr hin, als dass er gestoßen wurde. Man sah es an der Bewegung seiner Beine. Auch intern ist die Aufregung nun groß, in Schirikreisen kursierte noch während des Spiels eine SMS: "Dieser Pfiff geht nicht!" Eigentlich hielten nur Leute mit Vereinsbrille oder Theoretiker Sieberts Entscheidung für korrekt. Und noch zwei andere: Daniel...

weiterlesen »


Bundesliga: Fix! Werder verpflichtet neuen Stürmer

Niclas Füllkrug von Bundesliga-Schlusslicht Hannover 96 wechselt zur kommenden Saison zu Europacup-Anwärter Werder Bremen. Beide Klubs bestätigten den Transfer und vereinbarten Stillschweigen über die Ablösesumme. Werder twitterte zunächst lediglich ein Bild von den markanten, unsymmetrischen Zähnen des Angreifers, über die Vertragslänge wurde daher vorerst nichts bekannt.Laut einem Bericht des Onlineportals Deichstube soll die Ablöse bei etwa 6,3 Millionen Euro liegen und sich durch Bonuszahlungen noch um eine halbe Million erhöhen können. Über die Vertragslaufzeit wurde nichts bekannt. "Ich kenne Niclas bereits seit der Jugend und weiß um seine Qualitäten vor dem Tor. Er ist ein sehr kopfballstarker Angreifer, der vor allem im Strafraum seine Stärken ausspielen kann", sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt. Geschäftsführer Frank Baumann erwartet, dass Füllkrug "eine wichtige Rolle in unserem Angriffsspiel einnehmen kann". Füllkrug: "Verlasse H96 mit unglaublichen Erinnerungen""Ich freue mich über meine Rückkehr und vor allem auf die Fans. Im Weser-Stadion zu spielen war und ist für mich etwas...

weiterlesen »


Serie A: Mou über Juwel: "Wird viele Tore schießen"

Jose Mourinho sieht "viel Potenzial" in Moise Kean. Der Shootingstar von Juventus Turin werde "spielen und viele Tore schießen", sagte Mourinho im Gespräch mit DAZN und SPOX. "Er startet durch", sagte der portugiesische Trainer über Kean, der in den vergangenen Wochen aufgrund der Oberschenkelverletzung von Cristiano Ronaldo vermehrt zum Einsatz kam. In neun Ligaspielen in dieser Serie-A-Saison erzielte Kean bereits sechs Treffer und bereitete ein Tor vor."Das ist fantastisch, weil Juve so viele Champions und hochrangige Spieler hat, dass es dort für einen jungen Spieler nicht einfach ist, sich zu behaupten", sagte Mourinho. Dennoch stehe dem 19 Jahre alten Italiener noch eine lange Entwicklung bevor. Jose Mourinho: Kean kann ein "großartiger Spieler werden"Zu einer Prognose lässt sich Mourinho nicht hinreißen: Man müsste den Menschen besser kennen. Ich kenne ihn nicht. Ich kenne den Spieler. Ich kann ihn mir im Fernsehen anschauen und ich kann den Spieler analysieren. Ich denke aber, es ist immer extrem wichtig, die Person hinter dem Spieler zu kennen, heute mehr als jemals zuvor − sein soziales Umfeld,...

weiterlesen »


Gipfeltreffen in Wladiwostok: Warum Russland plötzlich interessant ist für Kim

Bis vor Kurzem fand Nordkoreas Diktator Kim Jong Un Russland noch gar nicht so relevant. Immerhin hatte er als erster nordkoreanischer Staatschef überhaupt politische Beziehungen zum US-Präsidenten, und der ist nun mal wichtiger als das russische Pendant. Deswegen hatte es Kim Jong Un auch nicht besonders eilig, sich mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin zu treffen. Dessen Außenminister Sergej Lawrow hatte Kim schon vor einem Jahr nach Russland eingeladen, doch da war der Nordkoreaner noch ganz auf Donald Trump fixiert. Das hat sich nach dem misslungenen Hanoi-Gipfel mit dem US-Präsidenten geändert. Ursprünglich war Kim Jong Un offenbar davon ausgegangen, Ende Februar in Hanoi bei Trump einiges an UN-Sanktionen, die gegen sein Land erhoben werden, wegzuverhandeln. Doch der Gipfel wurde vorzeitig abgebrochen, beide Seiten hatten auf Maximalforderungen beharrt. Sein erstes Treffen mit Wladimir Putin – beide schüttelten sich publikumswirksam sehr lang die Hände – hat ihm jetzt Gelegenheit gegeben, den Bürgern seines Landes zu zeigen, dass er weiterhin ein international beachteter Staatsmann ist. Immerhin: Russland ist eine...

weiterlesen »


Türkei: Frühere Mitarbeiter der "Cumhuriyet" müssen ins Gefängnis

Sechs ehemalige Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet müssen nach einem gescheiterten Berufungsverfahren ins Gefängnis. Unter den Verurteilten sind der Karikaturist Musa Kart und der Reporter Güray Öz, bestätigte deren Anwalt Abbas Yalçın. Sie müssen am Donnerstag ihre Haftstrafe antreten. Im April vergangenen Jahres waren insgesamt 14 Cumhuriyet-Mitarbeiter wegen Unterstützung von Terrororganisationen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Berufungsverfahren von acht Angeklagten, die zu weniger als fünf Jahren verurteilt wurden, war schon im Februar gescheitert.  Die Staatsanwaltschaft hatte den Angeklagten die Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, der linksextremistischen DHKP-C sowie der Gülen-Bewegung vorgeworfen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan macht die Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die Angeklagten wiesen dies als "absurd" zurück, zumal sich die Ideologien der Gruppen widersprechen, und bezichtigten Erdoğan, mit dem...

weiterlesen »


Gelbwesten-Protest: Frankreichs Präsident will Einkommenssteuer senken

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat als Reaktion auf die Proteste der Gelbwesten angekündigt, die Einkommenssteuer zu senken. Es gehe um Erleichterungen "für diejenigen, die arbeiten", sagte Macron in einer Ansprache vor Journalisten und Kabinettsmitgliedern. Von der Einkommenssteuersenkung soll nach den Worten des Staatschefs vor allem die Mittelschicht profitieren, aus der viele seiner Wählerinnen und Wähler stammen. Zudem deutete der 41-Jährige eine mögliche Rückkehr zur Vermögenssteuer an, die er weitgehend abgeschafft hatte. Die Maßnahme werde im kommenden Jahr überprüft, sagte er. Macron kündigte eine Senkung der Einkommenssteuer im Volumen von etwa fünf Milliarden Euro an. Diese solle durch das Schließen von Steuerschlupflöchern für Unternehmen und niedrigere Staatsausgaben finanziert werden. Die Regierung in Paris hatte bereits im Dezember als Reaktion auf die Straßenproteste Maßnahmen im Umfang von zehn Milliarden Euro angekündigt. Die Demonstrationen der Gelbwesten hatten die bisher größte politische Krise in Macrons Amtszeit ausgelöst. Die Protestierenden kritisieren unter...

weiterlesen »


Nordsyrien: Mehr als 1.600 Zivilisten laut Amnesty in Rakka getötet

Durch die Luftangriffe der internationalen Koalition gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) auf die nordsyrische Stadt Rakka sind von Juni bis Oktober 2017 laut Menschenrechtsorganisationen mehr als 1.600 Zivilistinnen und Zivilisten getötet worden. Die US-geführte Koalition habe nur rund ein Zehntel dieser Opfer anerkannt, teilten die Organisationen Amnesty International und Airwars mit. Ihre Angaben basieren auf ausführlicher Feldforschung und der Auswertung von mehr als zwei Millionen Satellitenbildern und Tausender Posts in Onlinenetzwerken. An der Datenanalyse beteiligten sich demnach mehr als 3.000 Aktivistinnen und Aktivisten. So konnten mehr als 1.600 Opfer festgestellt werden, von denen mehr als Tausend namentlich identifiziert worden seien. Die Koalition hat den Angaben nach nur den Tod von 159 Zivilisten bestätigt. Angaben zu den anderen Toten tat sie als "unglaubwürdig" ab. Eigene Untersuchungen unternahm die Koalition nicht. Laut Amnesty flog die Militärallianz zahlreiche Luftangriffe auf Wohngebiete, wodurch ganze Familien getötet worden seien. "Viele Bombenangriffe waren ungenau,...

weiterlesen »


Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

weiterlesen »


Bundesliga: Wolfsburg holt neuen Rechtsverteidiger

Bundesligist VfL Wolfsburg hat Kevin Mbabu als ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Der 24 Jahre alte Rechtsverteidiger wechselt vom Schweizer Meister Young Boys Bern zu den Niedersachsen und unterschrieb beim Tabellenneunten einen Vertrag bis 2023. "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und das Abenteuer Bundesliga. Die Bedingungen in Wolfsburg sind optimal, um mich als Fußballer auf hohem Niveau noch weiter entwickeln zu können", sagte Mbabu. Der VfL hatte Anfang April angekündigt, die Verträge der Abwehrspieler Paul Verhaegh und Sebastian Jung nicht zu verlängern.Der Schweizer Nationalspieler Mbabu (vier Länderspiele) erhält bei den Wölfen die Rückennummer 19, die zuletzt der im Januar 2015 bei einem Autounfall ums Leben gekommene Junior Malanda getragen hatte. "Ich kenne natürlich die Bedeutung der Nummer 19, die Junior Malanda getragen hat", wurde Mbabu auf der Vereinsseite zitiert: "Es ist eine große Ehre für mich, mit dieser Nummer spielen zu dürfen und es ist für mich eine Selbstverständlichkeit und ein zusätzlicher Antrieb, alles dafür zu tun, ihr gerecht zu...

weiterlesen »


Premier League: Klopp dementiert Interesse an Napoli-Star

Der FC Liverpool wird kein Angebot für Napoli-Angreifer Lorenzo Insigne abgeben. "Wir werden es nicht einmal versuchen", sagte Reds-Trainer Jürgen Klopp. Der Flügelspieler der SSC Neapel wird seit einiger Zeit mit einem Wechsel in die Premier League in Verbindung gebracht. "Ich bin jetzt 28 Jahre alt, und es kann passieren, dass ich ein Angebot bekomme, das ich nicht ablehnen kann", sagte der Italiener vor drei Wochen dem Corriere dello Sport. Dadurch machte der Italiener auf sich aufmerksam und heizte die Gerüchteküche ordentlich an. Jürgen Klopp will aber nichts von einem Transfer wissen: "Er ist ein sehr guter Spieler, aber er hat einen langfristigen Vertrag bei Neapel unterschrieben. Wir werden ihn nicht verpflichten." Insignes Vertrag bei Napoli läuft bis 2022.Im Gegensatz zu den letzten Jahren möchte Liverpool im Sommer keine ähnlich hohen Summen wie in der Vergangenheit bezahlen. "Wird es unsere teuerste Transferphase? Nein", gestand Klopp und gab keine weiteren Informationen bekannt: "Unsere Pläne sind nicht öffentlich", sagte er. Inaktiv werden die Reds aber auch nicht bleiben: "Unsere Augen sind...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.