Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Systemänderung – SPÖ-FPÖ

Den FPÖ-Wahlkampf wird Norbert Hofer gemeinsam mit Parteichef Strache absolvieren, für antisemitischen Codes dürfe es keinen Platz gebenWien – Die FPÖ will im Fall einer Regierungsbeteiligung neben dem Ausbau der direkten Demokratie den Rechnungshof stärker in die Gesetzwerdung einbinden. Der Rechnungshof soll künftig auf Basis seiner Prüfberichte und Empfehlungen Gesetzesvorschläge entwickeln, die dann als Vorlagen im Parlament behandelt werden, erklärte der Dritte Nationalratspräsident Norbert Hofer (FPÖ) im APA-Sommerinterview."Derzeit ist es parlamentarische Praxis, dass vor allem Vorlagen der Regierung beschlossen werden. Dazu kommen Initiativanträge von den Parlamentsparteien. Der Rechnungshof zeigt im Moment viele Schwächen und Verbesserungsvorschläge auf. Dann wird applaudiert, und es passiert wenig. Wenn auch der Rechnungshof Gesetzesvorschläge erarbeitet, dann ändert sich vieles. Das wäre ein echter Systembruch", so Hofer.Eine solche Systemänderung würde etliche Milliarden an Einsparungen bringen und könnte Spielraum für eine "echte Steuerreform" bringen, ist der FPÖ-Politiker überzeugt. Der Rechnungshof soll dazu mit mehr personellen Ressourcen...

weiterlesen »


Sozialrechtsexperte

Mittel aus Arbeitslosenversicherung könnten "umgelenkt" werden. so der ExperteWien – Der Sozialrechtsexperte Wolfgang Mazal schlägt vor, Arbeitslose für die 24-Stunden-Betreuung am Land einzusetzen. Finanzielle Mittel aus der Arbeitslosenversicherung sollten in die Betreuung älterer Menschen "umgelenkt" werden, sagte er im Gespräch mit der APA. Dabei gehe es um Aufgaben für niedrig qualifizierte Menschen – und auch Asylwerber könnten dies bei geänderter Gesetzeslage tun.Für Mazal passen ein "gegenleistungsloses Transfereinkommen" und gleichzeitig 400.000 Arbeitslose systemisch nicht zusammen: "Wir haben Jobs, wir sollten sie als solche auch schön ausschildern und dann auch bezahlen." Die Vermittlung Arbeitsloser in ländliche Gemeinden ist für ihn jedenfalls zumutbar. Vorrangig gehe es auch nicht um Akademiker, betont Mazal: "Wir müssen hier die Kirche im Dorf lassen."Vielfältiges NetzVor allem für junge Frauen könnten von der neuen Struktur profitieren, hofft Mazal. Ihm schwebt ein "vielfältiges Netz" von stationären Einrichtungen, Tageseinrichtungen aber auch präventiven Einrichtungen vor. Mazal hat als Experte auch am "Masterplan" von...

weiterlesen »


Flüchtlinge

Der Neos-Chef will ein "genügend großes zusammenhängendes Gebiet" in Nordafrika auf 99 Jahre pachtenWien – Neos-Chef Matthias Strolz hat die Idee der Errichtung von Registrierzentren für Flüchtlinge außerhalb der EU erneut aufgegriffen. Bisher habe noch kein Politiker erklären können, wie das genau funktioniere, sagte Strolz der "Kleinen Zeitung". Seiner Vorstellung nach sollte die EU in zwei nordafrikanischen Ländern Gebiete pachten und dort Asylanträge abarbeiten.In den Aufnahmezentren sollen laut Strolz alle Asylanträge abgewickelt werden, auch von jenen Flüchtlingen, die im Mittelmeer von Frontex- und anderen Hilfsschiffen aufgegriffen werden. "Ein Aufgriff am Mittelmeer würde nicht automatisch ein Ticket für die Europäische Union bedeuten", so Strolz. Asylwerber ohne positiven Bescheid würden in das jeweilige Herkunftsland zurückgeführt. Wer nur temporär Schutz suche, könnte in dem exterritorialen Gebiet der EU versorgt werden – "was die Europäer billiger käme als eine Versorgung in Europa".In dem "genügend großen zusammenhängenden Gebiet" in Nordafrika, das die EU auf 99 Jahre pachten soll, würde Strolz zufolge europäisches Recht gelten. Die...

weiterlesen »


Kindergeld

Familienministerin Karmasin will mit dem neuen Kindergeldkonto die Väterbeteiligung auf 25 Prozent steigernWien – Seit Inkrafttreten des neuen Kindergeldkontos im März haben über 1.000 Väter einen Antrag für die "Familienzeit", den sogenannten Papamonat, gestellt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Familienministeriums hervor. Im Rahmen der "Familienzeit" können Väter direkt nach der Geburt des Kindes zwischen 28 und 31 Tage durchgehend zuhause bleiben, dafür gibt es 700 Euro.Die Väterbeteiligung beim Kindergeldbezug liegt nach den zuletzt verfügbaren Daten bei 19,4 Prozent. "Unser Ziel ist es, die Beteiligung der Väter auf 25 Prozent anzuheben", bekräftigte Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP). Deshalb freue sie sich besonders darüber, dass "das neue Modell des Familienzeitbonus so gut angenommen wird". Seit März gab es insgesamt 1.089 Anträge für den "Familienzeitbonus".Flexible BezugsdauerDer Papamonat ist Teil des neuen Kindergeldkontos, das im März in Kraft getreten ist. Das einkommensabhängige Kindergeld gibt es weiterhin, statt den bisherigen Pauschalvarianten gibt es aber seither vereinfacht gesagt die Summe von bis zu 15.449 Euro für eine relativ...

weiterlesen »


Stimmzettel

Schaffen Willigen genügend Unterschriften, würde das einen Rekord für den Stimmzettel bedeutenWien – Das große Unterschriftensammeln für die Nationalratswahl ist im Gange. Rund dreieinhalb Wochen haben kandidaturwillige Listen Zeit, die für ein österreichweites Antreten nötigen 2.600 Unterstützungserklärungen – richtig auf die Bundesländer verteilt – einzusammeln. Um am Stimmzettel zu stehen, müssen sie bis spätestens 18. August 17.00 Uhr ihre Landeswahlvorschläge einreichen. Nicht sammeln müssen die Parteien, die ihre Wahlvorschläge von zumindest drei Abgeordneten unterschreiben lassen können – also die Parlamentsparteien SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und Neos. Das Team Stronach tritt nicht mehr an, dessen Mandatare können (wie prinzipiell Abgeordnete aller Parteien) anderen zur Kandidatur verhelfen. So unterschreibt Christoph Hagen für den aus der FPÖ ausgeschlossenen Salzburger Ex-Landesparteichef Karl Schnell. Zusammen mit den ebenfalls aus der FPÖ ausgeschlossenen Salzburger Abgeordneten Ruppert Doppler und Gerhard Schmid hat Schnell die nötige Unterstützung für seine "Freie Liste Österreich – FPS Liste Dr. Karl Schnell", Kurzbezeichnung "FLÖ",...

weiterlesen »


Grüne Konflikte

Krise im Bund strahlt auf Länder aus – Rolf Holub beklagt interne Machtkämpfe"Der Abgang von Stefan Wallner als Bundesgeschäftsführer Ende 2016 hat den Grünen sehr geschadet", sagt die Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle. Dessen intern höchst umstrittene, aber straffe Organisation der Partei hätte zumindest die aktuellen Konflikte in den Ländern verhindert, ist Stainer-Hämmerle überzeugt. Seit sich Wallner zurückgezogen habe, seien wieder lokale und regionale Egoismen hochgekommen.Das schadet der im Wahlkampf stehenden grünen Bundespartei, die durch die Krisen an der Parteispitze und die Trennung von Peter Pilz ohnehin schwer erschüttert ist. Doch warum brachen in den Ländern zeitgleich mit den Kalamitäten auf Bundesebene interne Konflikte auf? Zum Beispiel unter Kärntens Grünen, wo die Listenerstellung für die Landtagswahl zum Rücktritt der Landessprecherin Marion Mitsche geführt hat. Oder bei den Tiroler Grünen, wo die Innsbrucker Vizebürgermeisterin zur neuen Liste Pilz wechseln könnte.Lokal begrenzte KrisenIm Gegensatz zum Politologenkollegen Peter Filzmaier, der die Bundeskonflikte auf die grünen Landesparteien ausstrahlen sieht, glaubt...

weiterlesen »


Kartellverdacht: Autohersteller in Erklärungsnot

Die deutsche Autobranche steht nach Vorwürfen zu jahrzehntelangen rechtswidrigen Absprachen untereinander mit dem Rücken zur Wand. Die EU-Kommission zeigt sich alarmiert und prüft den Kartellverdacht. Experten zufolge drohen den Firmen neue Strafen in Milliarden-Höhe – vom Imageschaden ganz zu schweigen.  Sowohl aus dem Gewerkschaftslager und von Betriebsräten als auch aus Politik und Forschung mehren sich entsprechende Stimmen. Wie weit die Absprachen unter Vertretern von VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler gingen, ist weiter unklar. Daimler hat sich in den vergangenen Jahren einem Bericht zufolge zumindest teilweise aus den geheimen Gesprächsrunden der großen deutschen Fahrzeughersteller zurückgezogen. Grund sei das 2011 aufgeflogene LKW-Kartell gewesen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“  unter Berufung auf zwei Insider. Damit sei der Stuttgarter Konzern offenbar der einzige Hersteller gewesen, der auf das aufgeflogene...

weiterlesen »


Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

Surface bedeutet Oberfläche, und Microsoft interpretiert diesen Begriff mit seinem neuen Surface Laptop einmal völlig anders. Er ist ein Touchscreen-Notebook im Clamshell-Design mit einer weichen Oberfläche aus dem Textil Alcantara, das um die Tastatur herum aufgeklebt ist. Allein dieses Designelement lässt den Surface Laptop aus der großen Masse an flachen Notebooks und Ultrabooks herausstechen. Doch ist das Microsoft anscheinend nicht genug. Ein zu diesem Zeitpunkt weiteres Alleinstellungsmerkmal ist Windows 10 S, das auf Windows-Store-Apps beschränkte Betriebssystem von Microsoft. Es soll durch diese Einschränkung besonders sicher, schnell und gerade für den Einsatz in Schulen sinnvoll sein. Der Surface Laptop ist Microsofts Vorzeigemodell für das neue Betriebssystem. Warum das Unternehmen dafür ausgerechnet einen mindestens 1.150 Euro teuren Laptop bauen musste, ist uns allerdings nicht ganz klar. Gerade im Bildungssektor spielt ein niedriger Preis eine entscheidende Rolle; für günstige Windows-10-S-Modelle sollen wohl Drittanbieter wie Acer und Asus sorgen. Von diesen Marken soll es später Schulnotebooks mit Windows 10 S geben, die nur etwa 200 Euro...

weiterlesen »


Light L16: Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

Die Idee hinter der Kamera L16: Mit verschiedenen Objektiven soll die Einsatzbandbreite einer DSLR abgedeckt werden, ohne deren Größe und Gewicht zu erreichen. Vorgestellt wurde das Konzept schon im Oktober 2015, doch die L16 kommt erst jetzt auf den Markt. Die Kamera misst 165 x 85 x 24 mm und wiegt 435 Gramm. Sie verfügt nicht nur über 16 Objektive, sondern auch über die gleiche Anzahl von Sensoren mit jeweils 13 Megapixeln Auflösung. Einige Bilder hat der Hersteller unter http://captured.light.co veröffentlicht. In der L16 sind Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten verbaut, wobei je nach Einstellung 10 der 16 Kameras ausgelöst werden. So entstehen Bilder mit maximal 52 Megapixeln. Fünf der Objektive weisen eine KB-Brennweite von 28 mm auf, fünf kommen auf 70 mm und sechs auf 150 mm. Die Kamera konnte so flach gebaut werden, weil teilweise ein Spiegel das Licht auf das Objektiv im Inneren umlenkt. Die Empfindlichkeit gibt der Hersteller Light mit maximal ISO 3200 an, die Verschlusszeiten rangieren zwischen 1/8000 s und 15 s. In den USA kostet die Light L16 rund 1700 US-Dollar. Die erste Produktionsmenge ist ausverkauft.

weiterlesen »


Katastrophenschutz: Hawaii bereitet sich auf Atomangriff aus Nordkorea vor

Anzeige Angesichts der Bedrohungen aus Nordkorea planen die Vereinigten Staaten einen Raketenabwehrtest auf der Insel Kodiak Island im US-Staat Alaska. Marinesoldaten seien angewiesen worden, sich am kommenden Wochenende aus Meeresgebieten zwischen der Insel und Hawaii fernzuhalten, wie aus einer Notiz der US-Küstenwache hervorging. In einem Bericht des „Kodiak Daily Mirror“ hieß es, die US-Armee werde Teile des Raketenabwehrsystems THAAD testen. Es ist auch in Südkorea und Guam stationiert, um potenzielle Angriffe aus Nordkorea zu stoppen. Ein Vertreter der US-Raketenabwehr erklärte gegenüber der Zeitung, schon einmal in diesem Monat sei ein Flugtest von Kodiak erfolgt. Dieser habe die Fähigkeit von THAAD bestätigt, eine Interkontinentalrakete abzufangen. Der nun geplante Test hat nach den Angaben zum Ziel, eine Mittelstreckenrakete innerhalb der Erdatmosphäre aufzuhalten. THAAD ist insgesamt bereits 14 Mal erfolgreich getestet worden. Hawaii bereitet sich auf Atomschläge vor Anzeige Hawaii hat unterdessen ein Informationskampagne gestartet, wonach sich die Bewohner der Inselkette auf einen möglichen Atomschlag Nordkoreas vorbereiten sollen....

weiterlesen »


Risiken beim Essen: Diese beliebten Lebensmittel sind gesundheitsschädlich

Die Deutschen sind berüchtigt für ihre „German Angst“ und ihre Neigung zur Übertreibung. Ein Volk der Überängstlichen – vor allem wenn es ums Essen geht: Gentechnik in Lebensmitteln – geht gar nicht, auch wenn keine Gefahr für die Gesundheit droht. Die EHEC-Epidemie dagegen ist fast vergessen, obwohl vor sechs Jahren mehr als 50 Patienten an den Folgen der gefährlichen Darminfektion starben. Eine Schieflage, die Mark Lohmann vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) immer wieder beobachtet. Er untersucht, wie deutsche Verbraucher Ernährungsrisiken wahrnehmen, und sieht eine gewaltige Diskrepanz zwischen den größten Ängsten und den tatsächlichen Gefahren. Sein Fazit: „Die eigentlichen Risiken werden unterschätzt.“ Ein Überblick, worauf Sie Ihrer Gesundheit zuliebe achten sollten.

weiterlesen »


Tempelberg: Der ewige Streithügel in Jerusalems Altstadt

Rund 144.000 Quadratmeter misst die Esplanade in Jerusalem, um die Palästinenser und Israelis gerade wieder streiten. Das ist weniger als ein Hundertstel Prozent der Oberfläche des Landes, um das sich der Nahost-Konflikt dreht. Dennoch ist dieser Berg 100 Prozent des Problems in dem seit rund 150 Jahren schwelenden Konflikt zwischen Zionisten und Arabern. Kein Stolperstein auf dem Weg zum Frieden ist höher, nichts weckt mehr Emotionen als die Frage, wer diesen Hügel am Ostrand der Jerusalemer Altstadt kontrollieren und wer bestimmen darf, wer dort betet oder ihn betritt.

weiterlesen »


Vater von IS-Anhängerin: "Ich bin zusammengebrochen, als ich erfuhr, dass Linda lebt"

Anzeige Der Vater der deutschen IS-Anhängerin Linda W. hat einem Medienbericht zufolge aus dem Radio von ihrer Festnahme im Irak erfahren. „Ich bin zusammengebrochen, als ich erfuhr, dass Linda lebt“, sagte Reiner W. der „Bild“-Zeitung. Demnach arbeitete der Bauarbeiter gerade auf der A9 bei Hermsdorf. „Meine Kollegen kamen gleich zu mir. Ich musste erst mal kurz weg, fuhr auf einen Rastplatz, setzte mich und weinte.“ Irakische Sicherheitskräfte hatten bei einem Einsatz in Mossul vor einer Woche mehrere Dschihadistinnen festgenommen, darunter Linda W. und weitere deutsche Frauen. Die 16-jährige Schülerin aus Pulsnitz in Sachsen war im Sommer 2016 verschwunden, kurz nachdem sie zum Islam konvertiert war. Sie soll über Internetchats mit Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Kontakt gestanden haben. Diese sollen sie davon überzeugt haben, in das syrische und irakische Kriegsgebiet zu reisen, um sich den Dschihadisten anzuschließen. Anzeige Ihr Vater sagte der „Bild“-Zeitung, er habe damals von seiner Ex-Frau vom Verschwinden seiner Tochter erfahren. Diese habe eine Buchungsbestätigung für einen Flug nach Istanbul...

weiterlesen »


Concacaf – Jamaika folgt Gastgeber USA ins Gold-Cup

Für Jamaika ist es der zweite Finaleinzug in FolgeDallas – Jamaika ist in der Nacht auf Montag den USA ins Finale des Gold Cups gefolgt. Die Jamaikaner besiegten in der Neuauflage des Finales von 2015 Titelverteidiger Mexiko mit 1:0 (0:0). Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte Kemar Lawrence in der 88. Spielminute per Freistoß den entscheidenden Treffer.Das Endspiel vor zwei Jahren hatte Jamaika 1:3 gegen Mexiko verloren. Das diesjährige Finale des Concacaf-Kontinentalwettbewerbs findet in der Nacht auf Donnerstag im Levi's Stadium von Santa Clara im US-Bundesstaat Kalifornien statt.Die USA hatten sich am Samstagabend gegen Costa Rica mit 2:0 (0:0) durchgesetzt. Nach einer torlosen ersten Halbzeit in Dallas sorgte Jozy Altidore in der 72. Minute für das 1:0, Clint Dempsey (82.) erhöhte wenig später zum Endstand.Unterdessen haben die Beißattacken zweier Spieler von El Salvador im Viertelfinale gegen die USA Sperren nach sich gezogen. Henry Romero wurde für sechs, Darwin Ceren für drei Spiele gesperrt. (APA, red, 24.7.2017)

weiterlesen »


Kindergeld – Über 1.000 Anträge für neuen Papa

Familienministerin Sophie Karmasin will mit dem neuen Kindergeldkonto die Väterbeteiligung auf 25 Prozent steigernWien – Seit Inkrafttreten des neuen Kindergeldkontos im März haben über 1.000 Väter einen Antrag für die "Familienzeit" – oder Papa-Monat – gestellt. Das geht aus aktuellen Zahlen des Familienministeriums hervor. Im Rahmen der "Familienzeit" können Väter direkt nach der Geburt des Kindes zwischen 28 und 31 Tage durchgehend zuhause bleiben, dafür gibt es 700 Euro.Die Väterbeteiligung beim Kindergeldbezug liegt nach den zuletzt verfügbaren Daten bei 19,4 Prozent. "Unser Ziel ist es, die Beteiligung der Väter auf 25 Prozent anzuheben", bekräftigte Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP). Deshalb freue sie sich besonders darüber, dass "das neue Modell des Familienzeitbonus so gut angenommen wird". Seit März gab es insgesamt 1.089 Anträge für den "Familienzeitbonus".Flexible BezugsdauerDer Papa-Monat ist Teil des neuen Kindergeldkontos, das im März in Kraft getreten ist. Das einkommensabhängige Kindergeld gibt es weiterhin, statt den bisherigen Pauschalvarianten gibt es aber seither vereinfacht gesagt die Summe von bis zu 15.449 Euro für eine...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.