Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Evnroll Golfschläger: Wenn Putten wie von selbst klappt

Guerin Rife blickt auf eine lange, erfolgreiche Karriere als Hersteller von Puttern zurück. Der Amerikaner war Mitte der neunziger Jahre der erste Hersteller, der Rillen in diesen Golfschläger fräsen ließ, eine Technik, die er an andere Firmen lizenzierte. Heute haben fast alle Firmen Putter mit Rillen im Angebot. Noch immer sind Putter, die den Namen Rife tragen, auf dem Markt. Allerdings haben diese Flatsticks, wie sie im amerikanischen Jargon der Branche auch genannt werden, außer dem Namen nichts mit dem heute 65 Jahre alten Unternehmer aus Carlsbad in Kalifornien gemein. Die Rife-Putter hatten sich 2006 auf dem Markt als größter unabhängiger Putter-Hersteller etabliert. „Wir hatten im Jahr für zehn Millionen Dollar Putter in 17 Ländern in mehr als 3000 Geschäften verkauft. Etliche Tourspieler, vor allem auf der Senior Tour, gewannen mit unseren Puttern Turniere. Trotzdem...

weiterlesen »


Airbus feiert Erstflug des A330neo

Airbus feiert Erstflug des A330neo Langstrecken-Jet Airbus feiert Erstflug des A330neo Von Airbus hat seinen Langstrecken-Jet A330 modernisiert. Heute ist der A330neo zum ersten Mal abgehoben. Er soll einen speziellen Zweck erfüllen.

weiterlesen »


Siemens will Standorte schließen

Es kann die größte Zerreißprobe für Joe Kaeser in seiner bisherigen Amtszeit als Vorstandsvorsitzender von Siemens werden: Die tiefgreifende Umstrukturierung in der größten Siemens-Division Stromerzeugung, Gas und Öl dürfte  Dimensionen erreichen, die bisher gekannte Umbaumaßnahmen unter der Ägide von Kaeser übertreffen. Nach Informationen von FAZ.NET stehen Standorte zur Disposition und sollen  Werke in Deutschland geschlossen werden; von ihnen gibt es hierzulande sieben. Nur so, heißt es, könne noch auf den dramatischen Nachfrageeinbruch in diesem Bereich reagiert werden. ...

weiterlesen »


Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!

Im Frühjahr dieses Jahres hat Mark Shuttleworth, Canonical-Gründer und Mäzen der Linux-Distribution Ubuntu, bekanntgegeben, dass die Entwicklung des Desktops Unity 8 und der damit verbundenen Konvergenz-Idee für eine Smartphone-Oberfläche eingestellt wird. Resultat dieser Ankündigung ist eine Rückkehr zum Gnome-Desktop mit der aktuellen Ubuntu-Version 17.10 alias Artful Aardvark, die am heutigen Donnerstag erscheint und dem Desktop-Team sehr viel Arbeit bereitet hat. Gnome statt Unity In den offiziellen Hinweisen heißt es dazu fast schon lapidar: "Der Ubuntu Desktop verwendet GNOME anstelle von Unity". Aus dieser extrem kurzen Notiz geht nicht hervor, welche Tragweite die Entscheidung von Canonical hat, als Sponsor der Arbeiten die mehr als sieben Jahre währende Entwicklung an dem eigenen Unity in nur wenigen Monaten fast völlig zu beenden. Auch wird dadurch die Bedeutung für die Linux-Desktop-Community nicht deutlich, die damit die von vielen als unnötig empfundene Spaltung überwindet. Die Anfänge und letztlich die Umsetzung von Unity als Standard-Desktop in Ubuntu sind sehr eng mit der Person Shuttleworth verbunden. Das gilt auch für die Idee der...

weiterlesen »


Swisscom: Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

Swisscom und Huawei Schweiz testen NG.fast, womit Datenübertragungsraten von 1 bis 5 GBit/s erreicht werden. Das gab der Netzbetreiber am 19. Oktober 2017 bekannt. Der Nachfolgestandard von G.fast erreicht höhere Datenraten über 100 Meter im Haus, wenn zwei Doppelader verwendet werden. Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für Leitungsdistanzen bis 250 Meter. G.fast wird von der Swisscom bereits für rund 70.000 Wohnungen und Geschäfte eingesetzt. Das G.fast-Netzelement, das kurz vor Gebäuden in der Straße oder bei größeren Gebäuden im Keller liegt, führt das Signal über bestehende Kupferkabel bis zum Kunden. Die ersten Resultate aus dem Swisscom-Labor seien vielversprechend und zeigten, dass NG.fast in Zukunft ein sehr großes Potenzial biete, heißt es. Dies ist aber abhängig von Distanz und Kabelqualität. Aufgrund der sehr hohen Frequenz von 500 MHz ist die Technologie auf kurze Kupferkabel-Distanzen angewiesen und dürfte sich deshalb vor allem bei Fibre to the Building (FTTB) durchsetzen. Swisscom will NG.fast bei ITU standardisieren lassen Ob die...

weiterlesen »


FAA: CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

Kommt jetzt auch die Lieferdrohne? Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat eine Sonderfreigabe vom Verbot getroffen, wonach Drohnen (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) nicht über Menschen eingesetzt werden dürfen: Der Nachrichtensender CNN darf künftig einen Kameracopter über Menschenansammlungen fliegen lassen. Bisher muss dafür jeweils eine Ausnahmegenehmigung bei der FAA eingeholt werden. CNN hat eine generelle Erlaubnis erhalten, Drohnen nach Belieben an Orten einzusetzen, wo sich Menschen aufhalten. Das ist das erste Mal, dass die Luftfahrtbehörde eine solche Genehmigung erteilt. Snaps Rotoren befinden sich in Käfigen Sie gilt für das UAV Snap von Vantage Robotics, bei dem nur ein relativ geringes Risiko besteht: Snap wiegt rund 500 Gramm und wird von Magneten zusammengehalten. Das heißt, es fällt bei einem Aufprall auseinander. Die Rotoren sind in Käfigen untergebracht. Der Fernsehsender experimentiert schon seit einigen Jahren mit unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial System, UAS), um Bilder für Nachrichtensendungen aufzunehmen. Die FAA, die an Regeln für den kommerziellen Einsatz von Drohnen arbeitete, hatte CNN Anfang 2015...

weiterlesen »


Bixby 2.0: Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

Samsung hat auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco eine neue Version des Sprachassistenten Bixby vorgestellt. Die Version 2.0 soll auf zahlreichen Connected Devices erscheinen, neben Smartphones nennt der Hersteller unter anderem Lautsprecher, Kühlschränke und Fernseher. Damit will Samsung versuchen, Bixby als Zentrum für vernetzte Geräte zu etablieren. Der südkoreanische Hersteller bietet selbst seit geraumer Zeit vernetzte Smart-Home-Geräte sowie Kühlschränke mit Internetanbindung und Smart TVs an. Bixby 2.0 soll für Entwickler offen sein Samsung will aber die Verteilung von Bixby 2.0 nicht auf seine eigenen Geräte beschränken. Um eine möglichst breite Verfügbarkeit zu erreichen, soll der Sprachassistent für Entwickler geöffnet werden. Bixby 2.0 wird ein SDK enthalten, mit dem Developer den Assistenten in ihre Produkte einbauen können. Mit der Verteilung einer Beta-Version des SDK hat Samsung bereits begonnen. Aktuell wird diese nur ausgewählten Entwicklern zur Verfügung gestellt. Über die Zeit soll die Zahl der Beta-Entwickler erhöht und letztlich das SDK allen interessierten Entwicklern zur Verfügung gestellt werden. Einen Zeitplan...

weiterlesen »


Asus Rog GL503 und GL703: Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

Die Republic of Gamers expandiert: Asus hat die zwei neuen Rog-Notebooks GL503 und GL703 vorgestellt, die jeweils den 15,6-Zoll- und 17,3-Zoll-Formfaktoren angehören. Auch am Design hat Asus gearbeitet. Die neuen Notebooks sind weniger bunt, das typische Rog-Auge ist in Silber gehalten. Ein wichtiges Argument ist der Startpreis, den Asus mit unerwartet niedrigen 800 Euro angibt. Trotzdem bleibt die RBG-beleuchtete Tastatur mit Anti-Ghosting-Funktion und die dazugehörige Software bei beiden Notebooks erhalten. Bis auf die Displaygrößen von 15,6 Zoll für das GL503 und 17,3 Zoll für das GL703 sind die anderen Komponenten gleich. Die Auflösung beider Panels beträgt 1.920 x 1.080 Pixel. Es soll auch Modelle mit 120 Hz Bildwiederholfrequenz geben. Asus setzt auf Intels Kaby-Lake-Prozessoren - genauer gesagt den Intel Core i5-7300HQ und den Core i7-7700HQ. Beide Chips nutzen vier Kerne, der i7 zusätzlich Hyper Threading. Dazu kommen bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine 1 TByte große SSHD - eine Hybridfestplatte mit Flash-Cache. Zusätzlich passt eine 512-GByte-Nvme-SSD in den zweiten M.2-Einbauschacht. Die Grafikkarte reicht für ältere Spiele aus Beide...

weiterlesen »


Europa League

Europa League für den 1. FC derzeit fast störende Pflicht, zumal am Sonntag die wichtige Ligapartie gegen Bremen anstehtMinsk – Fünf Monate nach der umjubelten Qualifikation ist die Fußball-Europa-League für den 1. FC Köln fast zur störenden Pflicht geworden. Mit wenig positiver Stimmung und einer Menge Sorgen stieg das Team von Trainer Peter Stöger in den Flieger nach Minsk. Das Spiel am Donnerstag bei BATE Borisow kommt nicht zur passenden Zeit.Minsk leider nicht um die Ecke"Zum ersten Mal würde ich sagen, dass ein Spiel ungelegen kommt. Besser wäre es, wenn wir wenigstens um die Ecke spielen würden, in Holland oder Belgien", sagte Kapitän Matthias Lehmann. "Denn die Partie am Sonntag gegen Bremen ist doch deutlich wichtiger." Dann empfängt der Tabellenletzte den Vorletzten – noch kein Endspiel, nach jetzigem Stand auch nicht für Stöger. Aber doch eines, das für Stimmung und Hoffnung elementar ist.Stöger wehrte sich unterdessen weiter gegen die Negativstimmung nach dem schlechtesten Start, den je ein Team in der deutschen Bundesliga-Historie produzierte. "Das wird keine Trauerreise", sagte er vor dem Abflug nach Weißrussland. "Da habe ich keinen Bock...

weiterlesen »


Nach CL-Sieg

Bessere Leistungen unter Heynckes – Trainer nach Sieg gegen Celtic nicht nur zufrieden: "Andere Teams weit voraus"München – Jupp Heynckes hat auch Teil zwei seiner Comeback-Mission beim FC Bayern erfolgreich absolviert. Im Champions-League-Spiel gegen Celtic Glasgow waren die Münchner am Mittwochabend ungefährdet, gewannen 3:0 und schlugen den Aufstiegskurs ein. 1.607 Tage nach dem Finaltriumph in London gegen Borussia Dortmund war Heynckes auf der internationalen Bühne wieder da – und am Ende nicht rundum zufrieden.Der 72-Jährige ärgerte sich über Nachlässigkeiten am Ende der Partie. "Das muss angesprochen und abgestellt werden." Drei Wochen nach dem vernichtenden 0:3 gegen Paris St. Germain macht sich Heynckes' Arbeit aber bemerkbar. Organisation, Spielfreude und Wille sind wieder Bestandteile des Spiels.Die "Süddeutsche Zeitung" sah Bayern "mit der Mentalität von 2013", die "Bild" titelte: "Bei Jupp ist alles wie früher." Sogar der von Vorgänger Carlo Ancelotti abgesägte Thomas Müller traf wie einst.Alaba im Aufschwung"Ich hoffe, das war der Aufgalopp für die kommenden Woche", sagte Müller, der in der 17. Minute für die Führung gesorgt hatte. Joshua...

weiterlesen »


Champions League

Tag der Favoriten in der Champions League: Glatte Siege für Bayern München, Paris St. Germain und Barcelona – Atletico nur remis in Aserbaidschan, Basel gewinnt in MoskauMünchen – Die Champions-League-Rückkehr von Jupp Heynckes ist geglückt. Der 72-jährige Trainer feierte am Mittwoch mit dem FC Bayern München einen klaren 3:0-Heimsieg gegen Celtic Glasgow. Ihre weiße Weste behielten Paris Saint-Germain, Manchester United und der FC Barcelona, die jeweils ihren dritten Sieg verbuchten.In der Allianz-Arena schoss Thomas Müller die Bayern mit seinem 40. Champions-League-Treffer in der 17. Minute in Führung. Der Ersatzkapitän, der den verletzten Manuel Neuer vertritt, brachte dabei aus kurzer Distanz einen Abstauber nach Lewandowski-Kopfball im Tor unter. Tatsächlich per Kopf erfolgreich waren dann Joshua Kimmich (21.) und Mats Hummels (51.).Alaba zeigte auf seiner angestammten Position eine solide Leistung ohne Glanzpunkte. Landsmann Marco Friedl schaute von der Ersatzbank aus zu. Paris, bisher tonangebend in der Bayern-Gruppe B, setzte sich bei RSC Anderlecht trotz einer durchwachsenen Leistung 4:0 durch. Kylian Mbappe (3.), Edinson Cavani (44.), Neymar (66.) und...

weiterlesen »


Bitter – ÖFB

Ausgekugelte Schulter operiert – Jahr 2017 sportlich gelaufenMainz – Stürmer Karim Onisiwo wird dem FSV Mainz 05 drei Monate lang fehlen. Wie der deutsche Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, wurde der 25-Jährige Österreicher an der Schulter operiert. Bei dem Eingriff wurde die Gelenklippe der Schulter wieder befestigt und der Schulterapparat so stabilisiert.Onisiwo hatte sich in der vergangenen Woche im Training die Schulter ausgekugelt. Nach dem Eingriff wird Onisiwo direkt mit Reha-Maßnahmen in Mainz beginnen. (APA, 19.10.2017)

weiterlesen »


TV-Vertrag – Salzburg-Geschäftsführer: Bundesliga im Free

Exklusivität für Pay-TV-Sender für Stephan Reiter möglich, ein RBS-Alleingang hingegen nichtKonya – Noch ist der neue TV-Vertrag für Österreichs Fußball-Bundesliga nicht in trockenen Tüchern. Aus Sicht von Salzburgs kaufmännischem Geschäftsführer, Stephan Reiter, kann sich die Zukunft der bewegten Ligabilder auch völlig abseits frei empfangbarer Kanäle abspielen. "Free-TV ist kein Muss", betonte Reiter am Rande des Europa-League-Gastspiels der Bullen in Konya.Bisher lukrierte die Liga 22,5 Millionen Euro pro Saison. Neben Sky, das alle Spiele zeigt, ist eine Sonntagspartie auch im ORF zu sehen. Die Liga erhofft sich mit dem ab der Reform-Saison 2018/19 (12 Vereine in der Bundesliga, 16 in der Erste Liga) gültigen neuen Vertrag eine Steigerung auf bis zu 30 Millionen.Für Salzburg liege die Bedeutung der TV-Gelder auf der Hand. "Es ist ein Unterschied ob wir eine Million Einnahmen haben oder erheblich mehr", sagte Reiter. Schließlich muss Salzburg, seitdem Red Bull nur noch Sponsor und nicht mehr Eigentümer ist, die Ausgaben genauer kontrollieren.ORF unter DruckDie Ausgangslage in Österreich biete "sicher Chancen". "Sky könnte mit Exklusivität seine Abos weiter...

weiterlesen »


NBA

Nowitzki schwächelt zum Auftakt – Hayward nach Horrorverletzung operiertChicago – Der sechsmalige NBA-Champion Chicago Bulls hat Basketball-Profi Bobby Portis nach einer Prügelei im Training für acht Spiele gesperrt. Portis hatte seinem Teamkollegen Nikola Mirotic bei einer Auseinandersetzung ins Gesicht geschlagen, der 26-Jährige erlitt mehrere Brüche im Oberkiefer und eine Gehirnerschütterung. Der spanische Nationalspieler muss vermutlich operiert werden und fällt vier bis sechs Wochen aus.Laut US-Medien hatte Mirotic zweimal versucht, Bobby Portis zu schlagen. Dieser wehrte sich und traf den Mannschaftskollegen. "Beide Spieler sind für den Vorfall verantwortlich, aber nur einer hat mit seinem Schlag getroffen", sagte Bulls-Vizepräsident John Paxson. "Das ist unentschuldbar. Wir sind enttäuscht."Nowitzkis Mavs verlieren zum AuftaktFür Superstar Dirk Nowitzki hat seine 20. Saison mit einer Niederlage gegen die Atlanta Hawks begonnen. In eigener Halle verloren die Dallas Mavericks am Mittwoch (Ortszeit) mit 111:117. Nowitzki, der nach dieser Spielzeit seine glanzvolle Karriere womöglich beenden wird, erwischte einen schwachen Tag.Der 39-jährige Deutsche traf nur...

weiterlesen »


Grässlich

Star-Forward fällt wohl gesamte Saison aus – Verpatzter Auftakt für Golden State, Houston gewann Krimi beim MeisterOakland (Kalifornien)/Cleveland (Ohio) – Topfavorit Golden State Warriors hat bereits im ersten Spiel der neuen NBA-Saison eine Niederlage kassiert. Der Titelverteidiger aus Kalifornien musste sich den Houston Rockets, einem der wenigen ernst zu nehmenden Rivalen, am Dienstag zu Hause 121:122 geschlagen geben. Der letzte Treffer von Superstar Kevin Durant kam für die Warriors den Bruchteil einer Sekunde zu spät.Überschattet wurde der Auftakt der Basketball-Profiliga von einer schweren Verletzung von Gordon Hayward von den Boston Celtics. Der Star-Forward, im Sommer von den Utah Jazz zum Rekordmeister gewechselt, zog sich bei seinem Celtics-Debüt bereits nach etwas mehr als fünf Minuten einen Knöchelbruch zu. Der Schlager der Eastern Conference bei den Cleveland Cavaliers ging zudem mit 99:102 verloren.Hayward ging nach einem Luftduell mit Cavs-Superstar LeBron James zu Boden, Spieler und Zuschauer in Cleveland hielten für einige Zeit inne. James führte sein Team mit 29 Punkten, 13 davon im Schlussviertel, an. Der 32-Jährige, der vor dem Spiel selbst mit...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.