Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

Teile für Autos, Flugzeuge oder Implantate: 3D-Druckverfahren werden inzwischen auch in Bereichen eingesetzt, in denen Sicherheit eine Rolle spielt. Was aber ist, wenn Hacker den Druck sabotieren? Ein neues Verfahren soll sicherstellen, dass 3D-gedruckte Objekte nicht manipuliert werden. Entwickelt wurde es von Forschern des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech). 3D-gedruckte Objekte würden Menschen eingesetzt, in Flugzeuge oder Versorgungseinrichtungen verbaut, sagt Projektleiter Raheem Beyah. "Malware im Drucker oder im Steuerungscomputer könnte den Produktionsprozess beeinträchtigen. Wir müssen sicherstellen, dass diese Objekte gemäß der Spezifikation hergestellt werden und dass nicht Übeltäter oder skrupellose Produzenten sie beeinträchtigen." Ein Mikrofon belauscht den 3D-Drucker Das Verfahren umfasst drei Elemente und bezieht sich auf den Druckprozess und schließlich das fertige Objekt. Dazu gehört, die Bewegungen der Komponenten des 3D-Druckers wie des Extruders zu verfolgen. Dazu wird dieser mit verschiedenen Sensoren, darunter ein Gyroskop ausgestattet. Zudem wird der Druckprozess akustisch verfolgt: Ein Mikrofon belauscht den Drucker bei der...

weiterlesen »


Rekord – 25 ÖFB

Österreich stellt vor Schweiz und Frankreich größtes Ausländer-Kontingent – Dazu Hasenhüttl und Stöger als TrainerBerlin/Wien – 25 österreichische Fußballer stehen vor dem Saisonstart am Freitag in den Kadern der deutschen Bundesliga-Clubs – mehr als jemals zuvor. Mit 25 Legionären stellt Österreich in der Liga des Weltmeisters überhaupt das größte Kontingent. Die Schweiz, vor der vergangenen Saison noch Spitzenreiter, bringt es als Nummer zwei auf 23 Spieler, Frankreich auf 22.Die Österreicher-Armada im deutschen Oberhaus ist diesen Sommer noch einmal deutlich größer geworden – etwa durch die Transfers der Salzburger Meisterkicker Konrad Laimer und Valentino Lazaro zu RB Leipzig bzw. Hertha BSC Berlin. Dazu kommen der von Real Madrid an Freiburg verliehene U21-Teamkapitän Philipp Lienhart oder der von Meister Bayern München in den Profikader hochgezogene Tiroler Marco Friedl als neue Gesichter.Auch der Wiederaufstieg von Hannover 96 mit Routinier Martin Harnik und Reservetorhüter Samuel Sahin-Radlinger trägt seinen Teil zum Zuwachs bei. Die größte Österreicher-Delegation stellt der FC Augsburg mit den Verteidigern Martin Hinteregger und Kevin Danso,...

weiterlesen »


Saisonstart

Der Titelverteidiger beginnt daheim in München gegen Leverkusen die MeisterschaftMünchen – Bayern München eröffnet am Freitag als alternativloser Favorit die 55. Saison der deutschen Fußball-Bundesliga (20.30 Uhr, ARD). David Alaba ist im Gegensatz zu Tormann Manuel Neuer, der nach seinem vor vier Monaten erlittenen Mittelfußbruch ein bisserl geschont wird, einsatzbereit. Die zweite beteiligte Mannschaft ist Bayer Leverkusen, die ÖFB-Leginäre Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht der Startelf angehörten.Die Bayern müssen neben Neuer die angeschlagenen Profis Jerome Boateng, Thiago, Javi Martinez, Juan Bernat und Neuzugang James Rodriguez vorgeben, Trainer Carlo Ancelotti nimmt die Favoritenrolle trotzdem an. "Wir haben Verletzte, aber das ist kein großes Problem." Als Kapitän wird Thomas Müller die Münchner aufs Feld führen.Ancelotti freut sich auf seine zweite Saison, der 58-jährige Italiener will mehr erreichen als im ersten Jahr mit dem Gewinn des Meistertitels. "Ich denke, wir können, wir wollen und wir müssen es besser machen. Mein Vertrauen in die Mannschaft ist...

weiterlesen »


FC Barcelona – Barca

Uruguayer verletzt sich im Supercup-Rückspiel gegen RealBarcelona – Ein Unglück kommt selten allein. Der FC Barcelona muss rund vier Wochen auf Goalgetter Luis Suarez verzichten. Der Uruguayer zog sich am Mittwoch im Rückspiel um den spanischen Supercup bei Real Madrid eine Kapseldehnung im rechten Knie zu. Zudem muss Abwehrchef Gerard Pique wegen einer ebenfalls in Madrid erlittenen Adduktorenblessur einige Tage pausieren. Auch Kapitän Andres Iniesta fehlt derzeit wegen Muskelproblemen. (APA, 17.8. 2017)

weiterlesen »


Frauenfußball-EM 2017 – Thalhammer Kandidat für Frauen

ÖFB-Teamchef von FIFA-Experten-Jury nominiertWien – Dominik Thalhammer, Teamchef von Österreichs Fußball-Frauen, ist von der FIFA für die Wahl zum Welttrainer des Jahres nominiert worden. Das teilte der Fußball-Weltverband am Donnerstag mit. Die Vorauswahl von zehn Chefcoaches wurde von einer Expertenjury getroffen. Thalhammer hatte die ÖFB-Frauen zuletzt sensationell ins EM-Semifinale geführt.Zu den Nominierten in der Kategorie Männer-Welttrainer zählen Zinedine Zidane von Champions-League-Sieger Real Madrid, ManCity-Coach Pep Guardiola, Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw und Jose Mourinho, der mit Manchester United die Europa League gewann. Die Auszeichnung wird in einem Verfahren ermittelt, an dem Trainer, Nationalteam-Kapitäne, ausgewählte Medienvertreter und Fans beteiligt sind. Letztere haben ab Montag bis 7. September die Gelegenheit, online abzustimmen. Die Top 3 jeder Kategorie stehen Mitte September fest. Die Gewinner werden am 23. Oktober in London geehrt. (APA, red – 17.8. 2017)Kandidaten FIFA-Welttrainer – Frauen:Olivier Echouafni (französisches Nationalteam), Emma Hayes (Chelsea Ladies), Ralf Kellermann (VfL Wolfsburg), Xavi Llorens (FC...

weiterlesen »


Sozialpolitik – 70 Prozent der Pensionisten winkt eine Extra

Die gesetzlich vorgesehene Pensionserhöhung von 1,6 Prozent erscheint Bundeskanzler Kern als zu gering. Für Pensionen unter 1.500 Euro soll es zwei Prozent gebenWien – Bundeskanzler Christian Kern hat die Forderung der Senioren aus seiner Partei (und jene von ÖVP und FPÖ) aufgegriffen, kleinere Pensionen stärker zu erhöhen, als gesetzlich vorgesehen. Eine stärkere Erhöhung soll jene 70 Prozent der Pensionisten erreichen, die weniger als 1.500 Euro im Monat beziehen. Am Donnerstag wurde bekanntgegeben, dass die für die automatische Anpassung relevante Inflationsrate bei 1,6 Prozent liegt. Dieser Anpassungsfaktor errechnet sich aus der durchschnittlichen Inflationsrate im Zeitraum August 2016 bis Juli 2017. Dieser Wert liegt nach Berechnungen der Statistik Austria bei 1,6 Prozent. Er muss nun noch von der Pensionskommission bestätigt werden, die im Herbst tagt. Sollte die Regierung davon abgehen, wäre eine Gesetzesänderung nötig.Beschluss vor der NationalratswahlGenau das fordert der Seniorenrat. Die beiden Präsidenten Karl Blecha (SPÖ) und Ingrid Korosec (ÖVP), verlangen für Pensionen bis 1.500 Euro, dass die Anpassung über den 1,6 Prozent liegen müsse. Details...

weiterlesen »


Wahlkampf

Julia Herr zeigt sich enttäuscht von ihrer Mutterpartei und fordert eine Millionärssteuer ab 500.000 EuroWien – "Ich hause auf fünf Quadratmetern, ihr schwimmt im Reichtum!" Der 20-jährige Student David sitzt am Donnerstagvormittag auf einer Matratze am Stock-im-Eisen-Platz in der Wiener Innenstadt und hält ein Schild in seine Händen. Er studiert Philosophie in Wien und arbeitet als Popcornverkäufer im Kino, um sich die 225 Euro Miete für sein fünf Quadratmeter großes Zimmer in einer WG leisten zu können.Heute ist er hier, um auf die prekäre Wohnsituation in Österreich aufmerksam zu machen. Das, was auf dem ersten Blick wie eine Kampagne gegen Armutsgefährdung aussieht, ist allerdings der Wahlkampfauftakt der Jugendorganisation der SPÖ. "Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst! Millionensteuer bleibt dringend notwendig" heißt die Aktion der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), in der sie eine Steuerabgabenquote für "Superreiche" fordert. Schon ab 500.000 Euro soll es eine Steuer von 0,25 Prozent geben, die mit zunehmendem Einkommen steigen soll.Das versteuerte Geld solle im Gegenzug dazu in die Förderung öffentlicher Wohnbauten fließen, sagt die...

weiterlesen »


Brexit: Britische Unternehmen sollen Gebühr für EU-Ausländer zahlen

Anzeige Müssen britische Unternehmen bald eine Gebühr für die Anstellung von EU-Ausländern zahlen? Nach Informationen der Londoner Zeitung „Times“ plant die britische Regierung diesen Schritt mit dem Abschluss des Brexit. Damit sollten zugleich Anreize geschaffen werden, Briten bevorzugt einzustellen, berichtete die Zeitung, die sich auf Pläne des Innenministeriums beruft. Diese sehen vor, dass die Regierung die Zahl der Arbeitserlaubnisse für alle Bereiche kontrollieren werde. Die Kosten dafür müssten die Unternehmen tragen. Die Regierung will die Zahl der Migranten, die im Land arbeiten wollen, reduzieren. EU-Ausländer könnten laut der Zeitung aber auch nach dem EU-Austritt in Großbritannien einreisen und auf Arbeitssuche gehen. Eine genaue Quelle für ihre Informationen nannte die konservative Zeitung nicht; sie gilt jedoch als gut vernetzt. Innenministerium äußert sich dazu nicht Anzeige Das Innenministerium wollte zu dem Bericht nicht Stellung nehmen. „Wir arbeiten an diesem Thema und werden uns zu gegebener Zeit dazu äußern“, sagte ein Sprecher. In Großbritannien wird seit einigen Monaten eine sogenannte Immigration Skills...

weiterlesen »


Wahlkampf: Warum Polizisten für die AfD Politik machen

Sie wisse, „wie schlecht es um die innere Sicherheit in unserem Land steht“, schreibt Verena Hartmann. Die Oberkommissarin aus dem sächsischen Wehlen kandidiert bei der Bundestagswahl für die AfD.  Und sie ist nicht die einzige – Polizisten und Beamte, die sich für die AfD engagieren, gibt es zuhauf: den Oberstaatsanwalt aus Berlin, den Richter aus Dresden, den Zöllner aus Magdeburg. Aber warum?

weiterlesen »


Facebook-Profil: Jüterbog geht gegen Flüchtlings-Posts des Bürgermeisters vor

Anzeige Es ist ein bislang in Brandenburg einmaliger Vorgang: Der Bürgermeister der Stadt Jüterbog ist von den eigenen Stadtverordneten aufgefordert worden, seinen Facebook-Account zu schließen. Per Dienstanweisung. Arne Raue, parteiloser Bürgermeister der Stadt, soll umgehend seine Einträge auf der Facebook-Seite mit dem Namen „Bürgermeister der Stadt Jüterbog“ beenden. Der Anstoß für den Beschluss kam von 35 Bürgern, die eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Raue eingereicht hatten, in der ihm unter anderem Verleumdung und Volksverhetzung vorgeworfen wird. Grund für die Beschwerde sind mehrere Facebook-Posts auf Raues privatem und auf seinem Bürgermeister-Profil. Darin vergleicht er Flüchtlinge mit Hühnern, teilt immer wieder Meldungen über Straftaten von Flüchtlingen unter der Überschrift „Der tägliche Wahnsinn“ und schreibt auf seinen privaten Profil etwa: „Ich schaue morgens ins Netz. Messerstecher, Ficki-Ficki keine Einzelfälle mehr … importierte Kultur …“. Anzeige „Kleinstadt-Trump“ nennt ihn der Landesparteichef der Grünen, Clemens Rostock. „Er erinnert an den Amerikaner mit seiner Hetze gegen Flüchtlinge,...

weiterlesen »


Rechtsextremismus-Verdacht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen KSK-Elitesoldaten

Anzeige Die Staatsanwaltschaft Tübingen leitet Ermittlungen wegen angeblicher rechtsextremistischer Handlungen beim Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr ein. Das sagte deren Leiter Michael Pfohl, nachdem ein Rechercheteam mehrerer öffentlich-rechtlicher Sender darüber berichtet hatte. Zunächst müsse ermittelt werden, wo sich die Vorfälle ereignet haben, um die Zuständigkeit zu klären. Er habe erst durch den Medienbericht von den Vorfällen erfahren. Auch die Bundeswehr hat interne Ermittlungen eingeleitet. „Nach dem bisherigen Erkenntnisstand haben sich die Vorwürfe verfassungsfeindlicher Äußerungen in Wort, Bild oder Tat aber nicht bestätigt“, sagte ein Sprecher des Heeres. Bei der Abschiedsfeier für einen Kompaniechef der Elitetruppe KSK mit etwa 60 Soldaten am 27. April sollen nach den Recherchen von „Y-Kollektiv“ (Radio Bremen) und NDR-„Panorama“ Wettbewerbe unter dem Motto römisch-mittelalterliche Spiele veranstaltet worden sein, mit Bogenschießen und Schweinskopfwerfen. Danach sollen mehrere Soldaten am Lagerfeuer Rechtsrock gehört und dabei den Hitlergruß gezeigt haben. Anzeige Ausgangspunkt der Recherchen...

weiterlesen »


Mutmaßliches IS-Mitglied: Haftbefehl gegen terrorverdächtigen Tunesier aufgehoben

Anzeige Der Haftbefehl gegen den terrorverdächtigen Tunesier Haikel S. ist aufgehoben. Der dringende Tatverdacht gegen den 36-Jährigen habe sich nicht erhärtet, berichtete seine Anwältin, Seda Basay-Yildiz, am Donnerstag. „Er kommt aber noch nicht unmittelbar auf freien Fuß“, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Badle, in Frankfurt. Die Ausländerbehörde stelle einen Antrag auf Erlass eines Abschiebehaftbefehls. Über diesen werde das Amtsgericht Frankfurt entscheiden. Er rechne mit einer Entscheidung am Freitag. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte die Untersuchungshaft des vor einem halben Jahr bei einer Terror-Razzia festgenommenen Mannes überprüft. Die Sicherheitsbehörden werfen dem 36-Jährigen vor, für die Terrormiliz IS in Deutschland einen Anschlag vorbereitet zu haben. „Herr S. gefährdet die freiheitlich demokratische Grundordnung und die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland“, hatte der Sprecher des hessischen Innenministeriums, Michael Schaich, vor einigen Tagen gesagt. „In Abstimmung mit der zuständigen Ausländerbehörde werden wir alle rechtlich und tatsächlich möglichen und zulässigen Schritte...

weiterlesen »


Warum ein Ledersattel nicht so unbequem ist wie sein Ruf

Am Retro-Rad geht es nicht ohne Nieten: Wenn das fabrikneue Bike mit lackierten Felgen und gehämmerten Schutzblechen den Eindruck erweckt, ein britischer Roadster aus den späten dreißiger Jahren zu sein, muss der Ledersattel mit großen Nieten prunken. Schaut man genauer hin, dann ist das vermeintliche Leder oft nur eine lederartig aussehende Hülle über einem Gelkissen, und die Nieten sind bloß kupferfarbene Knöpfe. Man braucht nicht einmal mit dem Fingerknöchel draufzuklopfen, um zu erkennen: Der Sattel will so aussehen als ob, soll aber dem Radler keinesfalls Pein bereiten. Autor: Hans-Heinrich Pardey, Redakteur im Ressort „Technik und Motor“. Folgen: ...

weiterlesen »


Dobrindt: Lufthansa soll Löwenanteil von Air Berlin übernehmen

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video

weiterlesen »


Jack Ma trumpft auf

Die Geschäfte des chinesischen Internetkonzerns Alibaba laufen besser als gedacht. Der größte Online-Händler des Landes erwirtschaftete im abgelaufenen Quartal einen Umsatz in Höhe von umgerechnet 6,43 Milliarden Euro. Das ist über die Hälfte mehr als vor Jahresfrist und mehr als professionelle Marktbeobachter zuvor dachten. Der Amazon-Rivale, der zu den wertvollsten Firmen Asiens gehört und auch durch seinen Gründer Jack Ma bekannt ist, profitiert davon, dass Kunden in China verstärkt auch Alltagsdinge wie Kleidung und Lebensmittel im Internet bestellen. Der Gewinn verdoppelte sich in etwa auf 1,8 Milliarden Euro. Auch Tencent überzeugtUnter Anlegern an der Börse kamen die Zahlen gut an: Der Aktienkurs legte vor Handelsauftakt 3,4 Prozent zu - seit Jahresbeginn beträgt das Plus schon mehr als 80 Prozent. ...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.