Oliver Zdravkovic

Sport, Politik, Technik, Psychologie

Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

weiterlesen »


NBA: LeBron erzwingt Game 7: Das Herz eines Champions

LeBron James hat die Cleveland Cavaliers mit einer grandiosen Leistung zum Sieg in Spiel 6 geführt und damit ein siebtes erzwungen. Der King sprengt in diesen Playoffs weiter alle Superlative - und trotzdem ist der Ausgang von Game 7 gegen die Boston Celtics völlig ungewiss. SPOX zeigt die Partie in der Nacht von Sonntag auf Montag um 2.30 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE. Tyronn Lue berief sich wenige Stunden vor Spiel 6 gegen die Celtics auf die legendäre Aussage von Rudy Tomjanovich: Man solle niemals das Herz eines Champions unterschätzen. Obwohl sowohl sein Team als auch die Warriors im Westen nur noch eine Niederlage vom Aus entfernt sind, sei es noch möglich, dass sie in der kommenden Woche zum vierten Mal in Folge in den Finals aufeinandertreffen. Es ist erst vorbei, wenn es wirklich vorbei ist.Lue sollte vorerst Recht behalten - die Cavaliers sind noch am Leben, die Chance auf die Finals besteht weiterhin. Dabei hat dieser Kader nicht wahnsinnig viel mit einem Championship-Kader zu tun, umso weniger, nachdem Kevin Love nach nur fünf Minuten im ersten Viertel zu Boden ging und mit dem Verdacht auf...

weiterlesen »


WM 2018: Brasilianische Fans randalieren bei einzigem öffentlichen Training: "Es war 7:1"

Beim einzigen öffentlichen Training der brasilianischen Nationalmannschaft vor dem Abflug zur WM-Vorbereitung ist es in Rio de Janeiro zu Fan-Randalen rund um das Trainingsgelände Granja Comary gekommen. Das berichtet das Nachrichtenportal UOL. Als nur knapp 200 der anwesenden Fans nach stundenlangem Warten auf das Trainingsgelände gelassen wurden, machte sich bei den ausgesperrten Anhängern Unmut breit. Rund 400 Menschen, darunter auch Kinder, blockierten in der Folge den Zugang zu Eigentumswohnungen und hielten den Verkehr auf.Knapp 20 Fans durchbrachen daraufhin die Leitplanken und stürmten das Gelände. Inmitten dieser Verwirrung gab es Buhrufe, begleitet von Schmähgesängen: "Es war 7:1". Damit spielten die Fans auf die verheerende Niederlage der Selecao bei der Heim-WM 2014 gegen Deutschland an. Erst ein Aufgebot der Militärpolizei brachte die Menge unter Kontrolle. Die Mannschaft von Trainer Tite fliegt am Montag nach London, wo sie sich in einem Trainingslager bis zum 8. Juni auf die WM vorbereiten wird.

weiterlesen »


ÖFB-Team: Kein Rücktritt: Janko in "regem Austausch" mit Teamchef Foda

Markus Kuster (SV Mattersburg, 0), Pavao Pervan (LASK, 0) - Florian Klein (Austria Wien, 45/0), Philipp Lienhart (SC Freiburg/GER, 1/0), Dario Maresic (Sturm Graz, 0), Georg Margreitter (1. FC Nürnberg/GER, 0), Raphael Holzhauser (Austria Wien, 0), Konrad Laimer (RB Leipzig/GER, 0), Thorsten Röcher (Sturm Graz, 0), Philipp Schobesberger (Rapid Wien, 1/0), Stefan Schwab (Rapid Wien, 1/0), Gernot Trauner (LASK, 0), Hannes Wolf (Red Bull Salzburg, 0), Lukas Hinterseer (VfL Bochum/GER, 12/0)

weiterlesen »


Premier League: FC Chelsea: Einigung mit Trainer Maurizio Sarri steht angeblich kurz bevor

Premier-League-Klub FC Chelsea hat wohl die festgeschriebene Ablösesumme für Ex-Napoli-Trainer Maurizio Sarri bezahlt und steht kurz vor einer Einigung mit dem 59-Jährigen. Nach Goal-Informationen überwiesen die Blues acht Millionen Euro an den Serie-A-Klub und werden Sarri an der Stamford Bridge mit einem Zwei-Jahres-Vertrag ausstatten. Entsprechend werden sich die gemeinsamen Wege der Blues mit Antonio Conte trennen, der in zwei Jahren je einmal die Premier League und den FA-Cup gewann.Für den Italiener Sarri, dessen Abschied von der SSC Neapel am Mittwoch bekanntgegeben wurde, steht bei Chelsea die erste Anstellung außerhalb Italiens an. In England soll er dem Bericht zufolge rund fünf Millionen Pfund pro Jahr verdienen. Nach insgesamt neun Karrierestationen als Trainer war die vergangene Saison 2017/18 Sarris bis dato erfolgreichste: Er führte die Partenopei auf Platz zwei hinter Serienmeister Juventus Turin. Bei der SSC Neapel wird Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti die Nachfolge des 59-Jährigen antreten. Bei Chelsea, dem Champions-League-Sieger von 2012, sind einige Personalien nach der...

weiterlesen »


Fussball Österreich: Wr. Neustadt: Freude über Platz drei, aber Kritik an der Bundesliga

Der SC Wr. Neustadt hat eine Punktlandung hingelegt. Mit einem 1:1 in Liefering verteidigten die Niederösterreicher Rang drei in der Erste-Liga-Tabelle und belegen diesen letztlich mit nur einem Punkt Vorsprung auf Ried. Da reichte den Innviertlern auch ein fulminanter 7:1-Sieg über Kapfenberg nicht mehr. Die Freude war bei den Neustädtern im ersten Moment groß. "Ich denke, dass wir uns heute für eine riesen Saison belohnt haben. Auch, wenn wir im Frühjahr den einen oder anderen Hänger hatten, sind wir immer ruhig geblieben im Verein und das hat es, glaube ich, am Ende dann ausgemacht", analysierte SC-Sportdirektor Andreas Schicker gleich nach Spielende. Doch schnell wurde im Hinterstübchen auch die Handbremse angezogen, denn was das Erreichte nun wirklich bedeutet, weiß aktuell noch niemand. "Das ist wirklich bitter. Fakt ist, wir haben einmal definitiv den dritten Platz und schauen, was am Montag rauskommt", sprach Schicker die anstehende Entscheidung des Ständig Neutralen Schiedsgerichts an. Sollte dieses dem Ansuchen von Vizemeister Hartberg stattgeben und den Oststeirern doch noch die...

weiterlesen »


Bundesliga: Watzke über Bartra: "Hat es nicht mehr ausgehalten"

Hans-Joachim Watzke hat sich ausführlich zum Abschied von Marc Batra beim BVB geäußert und kritisierte gleichzeitig die Justiz rund um den Bombenprozess. Hier gibt's alle News und Gerüchte zu Borussia Dortmund. BVB: Watzke spricht über Bartra-AbschiedBVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich ausführlich zum Abgang von Innenverteidiger Marc Bartra geäußert. "Der ist von uns weg, weil er es nicht mehr ausgehalten hat", sagte Watzke gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.Bartra war beim Angriff auf den Dortmunder Mannschaftsbus im April 2017 von einem Bombensplitter verletzt worden und musste sich einer Operation an der Hand unterziehen. Daraufhin litt der Spanier offenkundig an den psychischen Folgen des Anschlags und fand nie mehr zu seiner alten Form zurück. In der vergangenen Winterpause kehrte der 27-Jährige in seine Heimat zurück und läuft seitdem für Betis Sevilla auf. Laut Watzke spiele er dort wieder "wie ein Gott. Weil er endlich aus der ganzen Sache raus ist". Dortmund-Boss Watzke über Bombenprozess: "Eine Showveranstaltung"Watzke nannte den Gerichtsprozess um den...

weiterlesen »


Ligue 1: Monaco-Vize spricht über Mega-Angbot von Real Madrid für Kylian Mbappe

Vadim Vasilyev, Vize-Präsident von Ligue-1-Klub AS Monaco, hat erklärt, dass Youngster Kylian Mbappe vor seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain ein Angebot von Real Madrid abgelehnt hat. Die Königlichen seien bereit gewesen, 180 Millionen Euro für Mbappe auf den Tisch zu legen. "Ich erinnere mich noch an das Training, als wir einen Anruf von Real Madrid erhielten und ein 180-Millionen-Euro-Angebot für Mbappe angenommen haben", sagte Vasilyev im Gespräch mit Canal+. "Es lag also an ihm, sich zu entscheiden."Vasilyev bekannte, dass nur der Angreifer für die Entscheidung gegen die Offerte der Königlichen verantwortlich war: "Ich habe ihm gesagt, dass wir ein Angebot von seinem Traum-Klub Real erhalten haben, das man nicht ausschlagen kann und er mir seine Entscheidung bitte mitteilen soll. Danach sagte er mir, dass er lieber nach Paris gehen will", berichtete Vasilyev. Anfang Mai hatte Ex-PSG-Coach Unai Emery noch behauptet, Mbappe habe einen Wechsel zu Real Madrid oder dem FC Barcelona bevorzugt.Der 19-Jährige wechselte auf Leihbasis zur Saison 2017/18 von der AS Monaco nach Paris. Durch den...

weiterlesen »


Bundestagsverwaltung: Ostdeutsche sind in Führungspositionen unterrepräsentiert

In den Führungsebenen der Bundestagsverwaltung arbeiten einem Medienbericht zufolge fast keine Ostdeutschen. Ein Sprecher der Bundestagsverwaltung sagte der Mitteldeutschen Zeitung, es gebe "derzeit keine ostdeutsche Abteilungsleiterin und keinen ostdeutschen Abteilungsleiter in der Bundestagsverwaltung". Von aktuell 14 Unterabteilungen werde nur eine von einem Ostdeutschen geleitet. Zudem kommen laut dem Sprecher von insgesamt 101 Referats-, Fachbereichs- und Sekretariatsleiterinnen und -leitern nur vier aus Ostdeutschland. Insgesamt arbeiten in der Bundestagsverwaltung rund 3.000 Menschen. Der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) bedauerte die geringe Zahl von Ostdeutschen in den Führungsebenen. "Da müsste doch mittlerweile Normalität eingekehrt sein", sagte Thierse der Zeitung. Ostdeutsche hätten zwar in den Neunzigerjahren keine Führungsposition einnehmen können, aber diese Zeiten seien vorbei. Kritik von Linken und Grünen Auch die Sprecher der Ostlandesgruppen von Linken und Grünen kritisierten die Zahlen. So sagte Matthias Höhn (Linke) der Mitteldeutschen Zeitung, dies sei "knapp...

weiterlesen »


Forschung über Handwerk: Auf goldenem Boden

Karl Marx, dessen 200. Geburtstag kürzlich gefeiert wurde, ist auch ein Klassiker der Soziologie, insbesondere einer der Arbeitssoziologie. Dabei stand für Marx fest, dass es im Kapitalismus nur fremdbestimmte Arbeit geben konnte. Die Vokabeln, mit denen wir Heutigen ganz selbstverständlich den Wert von Arbeit bestimmen – Selbstverwirklichung, Befriedigung, gar Spaß –, hätten für Marx bestenfalls utopische Potentiale einer vollends von kapitalistischen Zwängen befreiten Gesellschaft benannt. Die Erfüllung subjektiver Ansprüche an die Erwerbstätigkeit auch unter marktwirtschaftlichen Bedingungen schien noch lange nach Marx für die Soziologie der Arbeit eine uneinlösbare Hoffnung, jedenfalls solange die moderne Gesellschaft im Wesentlichen Industriegesellschaft war. Erst jetzt, in den spätmodernen Dienstleistungs- und Wissensgesellschaften, scheint auch die Arbeit endlich zu einem Terrain der Subjektivierung geworden zu sein. Der Kultursoziologe Andreas Reckwitz geht sogar so weit, von einem kulturellen...

weiterlesen »


Wochenrückblick: EUDSGVOMITDSESOPTOMVVT

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

weiterlesen »


NBA: Harden über Wurfkrise: "Wen interessiert’s?“

James Harden von den Houston Rockets hat zu seiner persönlichen Wurfkrise in den Western Finals Stellung genommen. Er betonte, dass solche Dinge nicht relevant seien, solange sein Team gewinnt. Beim 98:94-Sieg der Rockets in Game 5, der die 3:2-Serienführung gegen die Golden State Warriors bedeutete, warf Harden 0/11 von der Dreierlinie, womit er einen "Rekord" von John Starks aus dem Jahre 1994 einstellte. Und da er in Spiel 4 ebenfalls seine letzten neun Triples danebengesetzt hatte, steht er bei 20 Fehlwürfen von Downtown am Stück."Wen interessiert's?" sagte der Bart zu dieser Thematik auf der Pressekonferenz. "Ich treffe nur meine Würfe nicht. Aber wir gewinnen. Ich versuche, in der Defense alles zu geben und andere Dinge zu tun, die uns helfen, zu gewinnen. Wenn wir dann jemanden wie Eric Gordon haben, der wichtige Würfe trifft, ist meine Trefferquote nicht so wichtig." Rockets-Coach Mike D'Antoni ist ebenfalls nicht allzu beunruhigt. "Dass seine Würfe nicht reinfallen, hat auch damit zu tun, wie hart hier jeder spielt. Wahrscheinlich sind seine Beine auch nicht mehr die frischesten der Welt....

weiterlesen »


NBA: Hill über LeBron: "Ich habe ihn gehasst”

Cavaliers-Guard George Hill hat LeBron James nach dessen Fabelleistung in Spiel 6 gegen die Celtics in den höchsten Tönen gelobt. Früher habe er es gehasst, gegen den King spielen zu müssen - deshalb sei er mittlerweile doppelt froh, ihn an seiner Seite zu wissen. "Ich bin schon seit ein paar Jahren in der Liga und musste sehr oft gegen ihn spielen - und ich habe ihn gehasst", sagte Hill nach dem Spiel. Damit spielte er wohl auf seine Zeit bei den Indiana Pacers an, die des Öfteren aufgrund von LeBron James' Leistungen - damals bei den Miami Heat - aus den Playoffs geflogen waren."Ihn jetzt auf unserer Seite zu wissen, lässt mich deshalb einfach nur tief durchatmen", führte Hill weiter aus. "Man kann nicht wirklich erklären, was er Nacht für Nacht leistet. Es ist etwas ganz Besonderes." LeBron hielt sein Team jüngst am Leben, indem er im Elimination Game 6 gegen die Celtics 46 Punkte auflegte und damit Spiel 7 in den Eastern Finals erzwang. Dieses steigt in der Nacht auf Montag um 2.30 Uhr im TD Garden Boston.

weiterlesen »


NBA: Raptors sprechen mit Messina und Udoka

Die Toronto Raptors ziehen bei ihrer Suche nach einem Head Coach offenbar zwei Assistenten von Spurs-Coach Gregg Popovich in Betracht. Medienberichten zufolge wurden Interviews mit Ettore Messina und Ime Udoka durchgeführt. Das berichtet ESPN-Insider Adrian Wojnarowski. Demnach haben am vergangenen Donnerstag und Freitag Job-Interviews mit den beiden Spurs-Assistants stattgefunden. Sie sollen jeweils einen ganzen Tag mit Raptors-Präsident Masai Ujiri verbracht haben.Messina ist seit 2014 im Stab von Gregg Popovich bei den Spurs. Der Italiener gilt als einer der besten internationalen Coaches überhaupt. In Europa trainierte er beispielsweise ZSKA Moskau und Real Madrid, unter anderem hat er vier gewonnene Euroleague-Titel in seiner Vita stehen. Udoka ist als Head Coach noch ein unbeschriebenes Blatt. Der 40-Jährige spielte bis 2011 bei den Spurs unter Pop, ein Jahr später trat er dem Coaching-Stab bei. Für beide Kandidaten gilt, dass sie auch bei anderen Franchises auf dem Zettel stehen - so sollen auch die Orlando Magic Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet haben. ...

weiterlesen »


Bundesliga Österreich: Kritik an Ligareform: "Spielen um ausgeblasene Eier"

Am Sonntag kommt es zu einer Zäsur im österreichischen Klubfußball. Die 36. und letzte Bundesliga-Runde bedeutet den Abschied vom Format mit zwei Zehnerligen, ab der nächsten Saison treten im Oberhaus zwölf und in der künftigen 2. Liga 16 Mannschaften gegeneinander an. In der höchsten Spielklasse steigt nach 22 Spieltagen eine Unterteilung in eine je sechs Vereine umfassende Meister- und Qualifikationsgruppe sowie zu einer Punktehalbierung. Letztere Maßnahme könnte dazu beitragen, ein Szenario wie in dieser Spielzeit zu vermeiden, in der vor der abschließenden Runde schon sämtliche Entscheidungen gefallen sind.Djuricin etwas größere ChancenSo erwartet sich etwa Rapid-Trainer Goran Djuricin künftig mehr Spannung. "Ein großes Argument ist, dass die Chance vielleicht um fünf oder zehn Prozent höher ist, an Salzburg heranzukommen", sagte der Wiener und ergänzte, er freue sich auf den neuen Modus. Dieser Meinung schloss sich Austria-Coach Thomas Letsch an. "Ich finde es spannend, dass etwas Neues passiert." Vor allem das Frühjahr in der Meistergruppe verspricht laut dem Deutschen ein hohes...

weiterlesen »


© 2012 bis 4012 Oliver Zdravkovic • Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS). Wohnort: Österreich, Wien.